Supermagnete N52 haben die stärkste Magnetstufe

[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Warum Supermagnete Ihren Namen verdienen?

Sie fragen sich, was Supermagnete sind und welche Besonderheiten N52 Magnete aufweisen? Dann haben wir die richtigen Informationen für Sie zusammengestellt. Informieren Sie sich über diese Thematik und statten Sie Ihr Heim oder Ihr Büro mit hilfreichen Magneten aus.

Was sind Supermagnete?

Der Begriff Supermagnet kennzeichnet eine Gruppe besonders starker Magneten, die Neodym-Magnete. Die Magnetwirkung ist extrem stark. Hierfür müssen die Magnete nicht groß sein, selbst kleine Magnete erbringen erstaunliche Leistung. Supermagnete gehören daher zu den stärksten Dauermagneten der Welt. Eine andere Bezeichnung für den Supermagneten ist Seltene-Erden-Magnet. Der Begriff wird in Anlehnung an die besondere Eigenschaft – die hohe Haftwirkung bei geringen Abmessungen – verwendet. Letztendlich sind Supermagneten Magnete, wie sie auf der Welt vielfach vorkommen. Der einzige Unterschied ist die hohe Magnetkraft.

scrap-metal-Elektro-Supermagnete Brudazon
Sehr starker Elektromagnet

Woraus bestehen Supermagnete?

Die Magnete können aus einer Legierung unterschiedlicher Materialien bestehen, beispielsweise Neodym, Eisen und Bor (NdFeB). Sie stehen im Gegensatz zu herkömmlichen Magneten aus Ferrit, die eine wesentlich geringere magnetische Wirkung entfalten. Es handelt sich bei Supermagneten um Dauermagnete, dass heißt, sie verlieren ihre Magnetkraft nicht. Ein Elektromagnet beispielsweise kann eingeschaltet und ausgeschaltet werden. Er besitzt nur zeitweise eine magnetische Wirkung, sodass er kein Dauermagnet ist. Für einen Elektromagneten ist Strom erforderlich, ein Dauermagnet besitzt von Natur aus Magnetkraft. Er wird genutzt, ohne eine zusätzliche Kraft zu benötigen. Eine Energiequelle ist nicht erforderlich, um die Supermagneten zu betreiben.

Premium Qualität Brudazon Magnete
Nd Neodymium

Kein Verbrauch von Energie!

Somit sind Magneten aus Neodym eine umweltfreundliche Möglichkeit, einen Magneten zu betreiben. Energie wird nicht verbraucht, dennoch können Sie einen Magneten festhaften und wieder lösen. Bedenken Sie jedoch, dass zum Lösen Kraft benötigt wird. Eine kleine Magnetkraft ist mit einer kleinen Lösekraft verbunden, eine große Magnetkraft ist mit einer hohen Lösekraft verbunden. Es ist problemlos möglich, kleinere Magneten wieder zu lösen, größere Magneten sind jedoch nicht darauf ausgelegt, sie per Hand ablösen zu können, da sie in der Praxis oftmals wichtige Sicherheitsfunktionen erfüllen. Allerdings wirkt die Magnetkraft nicht in alle Richtungen gleich. Es ist einfacher, das festhaftende Objekt seitlich vom Magneten abzustreifen als es senkrecht abzunehmen.

Magnetschwebebahnzug
Transrapid Magnetschwebebahnzug

Wo werden Supermagnete eingesetzt?

Brudazon Powermagnete und Ihre Einsatzgebiete
Anwendungsgebiete von
Brudazon Neodymmagneten

Supermagnete finden in vielen unterschiedlichen Bereichen Anwendung. Sie können nahezu überall eingesetzt werden, wo eine hohe Magnetleistung erfordert wird. Beispielsweise eignen sich Supermagnete Einsätze im Möbelbau, in der Kunststofftechnik, in Lichtsystemen, Modellbau, Audiotechnik, Akustikbau, Chiptechnologie und beim Verpacken.

Büroklammer Organisator magnetisch
Organisator für Büroklammern

Die Einsatzmöglichkeiten für die Magnete hängt zudem von der jeweiligen Ausführung ab. Im Fachhandel werden beispielsweise selbstklebende Supermagnete angeboten. Sie können diese Magnete im Haushalt oder in der Werkstatt nutzen, um Dinge sicher zu befestigen. Viele Produkte verfügen nur auf einer Seite eine Öffnung, bei welcher der Magnet sichtbar ist. Die andere Seite kann mit einer Klebeschicht oder einer anderen Möglichkeit zur Befestigung versehen sein. Dadurch ist es möglich, den Magneten an der Wand festzukleben und Dinge am Magneten aufzuhängen. Die Objekte hängen sicher und fallen nicht herab. Zugleich können Sie die Objekte abnehmen und gebrauchen. Bedenken Sie, dass Sie nur metallische Objekte mit dem Magneten befestigen können, beispielsweise Werkzeug. Möchten Sie Objekte aus einem anderen Material an einem Magneten aufhängen, dann können Sie beispielsweise eine Metallschlaufe oder eine Metallhalterung anbringen.

magnetischer Schraubendreher mit Supermagneten
magnetischer Schraubendreher

Welche Vorteile bieten Supermagnete?

Die Magnete besitzen eine enorme Haftkraft, sodass sie die einzelnen Teile sicher zusammenhalten. Ein weiterer Vorteil ist die Eignung für kleine Räume. Da bereits kleine Magnete eine hohe Wirkung entfalten und eine hohe Kraft besitzen, können die Magnete auch bei begrenztem Platz eingesetzt werden. Die sogenannte Miniaturisierung ist möglich. Ein Vergleich zwischen verschiedenen Magneten zeigt, dass bei gleicher Magnetwirkung ein Supermagnet kleiner ist als ein herkömmlicher Magnet.
Die hohe Haftwirkung erhöht die Qualität und Leistungsfähigkeit der Magnete. Daher ist es nicht verwunderlich, dass ein Supermagnet verglichen mit einem herkömmlichen Ferrit-Magneten teuer ist. Wer jedoch ein kleines und leichtes Produkt mit einer hohen Magnetwirkung sucht, für den ist ein Supermagnet die richtige Wahl. Nutzer können die Magneten selbst bei hohen Temperaturen einsetzen. Liegt die Umgebungstemperatur bei mehr als 80 Grad Celsius, dann raten Experten eindeutig zu einem Supermagneten, da er hier die konstant bessere Leistung erbringt und sicher eingesetzt werden kann. Gerne werden Supermagnete auch im Außenbereich genutzt.

magnetischer Messerblock der Supermagnet macht es möglich
magnetischer Messerblock

Ein paar Beispiele: So stark sind Supermagnete

Supermagnete entwickeln eine hohe Kraftwirkung. Ein ungefähr handgroßer Supermagnet ist in der Lage, Eisenspäne vom Rasen aufzusammeln. Obgleich sich die kleinen Eisenspäne tief in das Gras reingebohrt haben, sammelt der Magnet die Späne zuverlässig ein. Sollten durch handwerkliche Arbeiten im Garten Späne auf den Rasen gefallen sein, dann stellt dies eine große Gefahr für spielende Kinder oder (Haus) Tiere dar. Mit einem Magneten sind die Metallspäne schnell wieder aufgesammelt. Im Experiment ist außerdem zu sehen, wie zwei ungefähr handgroße Platten ausreichend sind, um ein Auto zu ziehen. Die Magneten entfalten eine ungeheure Kraftwirkung.

Elektromagnet am Bagger die Power der Supermagnete
super starker Elektromagnet

Supermagnete haben eine Kristallstruktur mit großer Anisotropie. Sie besitzen extrem hohe Koerzitivfeldstärken. Ihre maximale magnetische Energiedichte beträgt 500 kJ/m³. Zum Vergleich: Herkömmlicher Ferritmagneten besitzen eine magnetische Energiedichte von rund 30 kJ/m³. Somit ist die Energiedichte von Supermagneten mehr als zehn Mal so groß wie die magnetische Energiedichte von Ferrit-Magneten. Hersteller geben bei ihren Produkten meistens an, welche Haftkraft der Magnet besitzt. Diese Angabe ist wie folgt zu interpretieren:

Ferritmagnete mit Schrauben der Supermagnet macht es möglich
Ferritmagnete mit Schrauben

Eine Haftkraft von x Kilogramm bedeutet, dass Sie ein Gewicht von x Kilogramm an den Magneten hängen können, in senkrechter Richtung betrachtet. Besitzt ein Magnet eine Haftkraft von 100 Kilogramm, dann können Sie an diesen Magneten 100 Kilogramm anhängen.

Was sind N52 Magnete?

N52 Magnete stellen die höchste Qualität unter den Neodym-Magneten dar. Sie entwickeln die höchste Kraftwirkung und repräsentieren somit die stärkste Magnetstufe. Supermagnete sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, wobei N52 die beste Leistung erbringt. Die Bezeichnung N52 bezieht sich direkt auf die Magnetkraft. Somit sind N35 und N45 kleiner als N52. Ordnet man die drei Magneten entsprechende ihrer Magnetwirkung aufsteigend von klein nach groß, dann ergibt sich folgende Sortierung:

Brudazon Magntestärke N52 und die hohe Qualität unser Supermagnete
Magnetstärke N52 ist super strong

N35 < N45 > N52 Eine hohe N-Angabe verweist auf eine hohe Güte der Neodym-Magnete. Die Einheit der Magnetkraft ist Tesla.

Es wäre auch möglich, die Haftkraft bei den Produkten in dieser Einheit anzugeben. Allerdings hat sich in der Praxis die N-Angabe durchgesetzt, da sie einen einfachen Vergleich auf den ersten Blick ermöglicht. Wer ein besonders leistungsstarkes Produkt sucht, der sollte einen N52 Magneten auswählen, dieser verfügt über die höchste Magnetkraft.

Auf welche Dinge muss ich beim Umgang mit Supermagneten achten?

Magnete erzeugen ein magnetisches Feld, welches in einem gewissen Umkreis vom Magneten wirkt. Halten Sie Gegenstände in diesen Umkreis, dann wirkt die Kraft des Magneten auf die Objekte. Anschaulich kann dies dargestellt werden, wenn Sie den Magneten senkrecht auf den Tisch halten und eine Schraube in einige Zentimeter Entfernung positionieren. Der Magnet zieht die Schraube an, die Schraube bewegt sich ohne andere äußere Einwirkung als den Magneten. Somit ist der Magnet in der Lage, Dinge in seinem Einflussbereich zur Bewegung anzuregen. Würden Sie einen Magneten beispielsweise an ein Uhrwerk oder eine andere technische Vorrichtung halten, dann könnte der Magnet dort störend wirken.

Vorsicht vor starken N52 Neodymmagneten! Sie können Dinge zerstören!

Ebenfalls vorsichtig sein müssen Sie bei magnetischen Festplatten oder sonstigen Speichern. Sind die Daten durch Ströme oder magnetische Wirkung gespeichert, dann kann ein Magnet – dicht angehalten – den Speicher verändern. Die Daten können durch Magneten gelöscht werden. Daher sollten Sie starke Magneten nicht in die Nähe des Laptops oder des Smartphones halten. Kreditkarten oder Bankkarten, die über einen Magnetstreifen verfügen, sind gegebenenfalls durch Magnete ebenfalls beeinflussbar, was zur Zerstörung führen kann.

Sie sollten daher den Magneten nicht in der Hosentasche gemeinsam mit der Bankkarte aufbewahren. Achten Sie bezüglich derartiger Einflüsse auf die Produktbeschreibung. Nicht jeder Magnet besitzt eine solche Wirkung in der Praxis, entscheidend ist die Magnetkraft, die von der Größe des Magneten abhängt. Ab einem gewissen Abstand – wobei bereits einige Zentimeter ausreichend sein können, nimmt die Magnetkraft soweit ab, sodass Sie gefahrlos Objekte – die nicht vom Magneten beeinflusst werden sollen – anhalten können.

Wie sieht das Magnetfeld des Supermagneten aus?

Magneten erzeugen in ihrer Umgebung ein magnetisches Feld. Ein klassisches Schulexperiment ist das Sichtbarmachen dieses magnetischen Felds. Hierzu legt die Lehrkraft eine durchsichtige Platte auf den Magneten. Auf die Platte streut die Lehrkraft Metallspäne. Die Metallspäne werden vom magnetischen Feld beeinflusst und richten sich entlang der Feldlinien des magnetischen Feldes aus. Das Magnetfeld wird deutlich gemacht. Auf folgendem Bild ist das Ergebnis eines solchen Experimentes dargestellt.

Supermagnete und Ihr Magnetfeld
Bildquelle: Wikipedia

Es handelt sich um einen Stabmagneten, der einen Nordpol und einen Südpol besitzt. Das Magnetfeld hängt von der Form des Magneten ab. Ein Stabmagnet besitzt ein anderes Magnetfeld als ein Hufeisenmagnet. Beim Stabmagneten verlaufen die Magnetfeldlinien zwischen dem Nordpol und dem Südpol. Sie sind ovalförmig. Auf folgendem Bild ist aus dieser Beobachtung das Magnetfeld des Stabmagneten abgeleitet. Der Südpol eines Magneten wird in grün gekennzeichnet, der Nordpol ist mit rot gekennzeichnet. Einige Stabmagneten besitzen daher ein rotes Ende und ein grünes Ende, der Nordpol und der Südpol sind zu erkennen. Auf dem Bild sind außerdem die magnetischen Feldlinien eingezeichnet:

Sie verlaufen vom Nordpol zum Südpol: Nordpol zieht Südpol an

Die Magnetpole ziehen sich an
Bildquelle: Wikipedia

Glück zieht wirklich immer noch mehr Glück an, wie ein Magnet. Sylvia Plath

Wie funktioniert das Magnetfeld im Detail?

Folgt man diesem Zitat, dann müsste beim Magneten der Nordpol den Nordpol und der Südpol den Südpol anziehen. Gleiches würde gleiches anziehen, wie das Glück sprichwörtlich weiteres Glück anzieht. Beim Magneten ist dem jedoch nicht so. Der Nordpol zieht den Südpol an und der Südpol zieht den Nordpol an. Zwei Nordpole stoßen sich ab, ebenso wie zwei Südpole sich abstoßen. Hält man zwei Nordpole von Magneten aneinander, dann stoßen Sie sich gegenseitig ab. Hält man zwei Südpole von Magneten aneinander, dann stoßen Sie sich gegenseitig ab.

Magnetfeld elektromagnetisch
elektromagnetisches Feld
Magnetfeld gut sichtbar
Hier sehen Sie das Magnetfeld im Detail wie es arbeitet

Es ist jeweils die Kraft zu spüren, die die Magneten sich abstoßen lässt. Umgekehrt ziehen sich unterschiedliche Pole an. Der Nordpol zieht den Südpol an und der Südpol zieht den Nordpol an. Betrachtet man die Wirkung auf Metalle, dann fällt auf, dass Nordpol und Südpol Metalle anziehen. Der Magnet verändert die interne Struktur in den Objekte, oftmals bildet sich ein inneres Magnetfeld beziehungsweise Nordpol und Südpol entstehen im Metall.

magnetisches Feld zieht Büroklammern an
Nordpol und Südpol ziehen sich an

Daher ist es möglich, mit einem Magneten mehrere Schrauben aufzuheben. Die erste Schraube haftet direkt am Magneten. Die Metallschraube selbst wird für eine gewisse Zeit zum Magneten. In der Schraube richten sich die Teilchen zu einem Nordpol und einem Südpol aus. Die nächste Schraube, die man aufheben möchte, trifft nun auf die magnetisierte Schraube. Sie wird angezogen und richtet sich intern ebenfalls neu aus. Entfernt man den ersten Magneten, dann fallen alle Schrauben nach kurzer Zeit wieder auseinander, das Magnetfeld in den Schrauben ist nun nicht mehr vorhanden.

Der große Führer zieht Männer verwandten Charakters an wie der Magnet das Eisen. Samuel Smiles

Bezogen auf die Magnete kann dieses Zitat wie folgt bewertet werden: Magnete ziehen Eisen an, sie sind in gewisser Weise ähnlich dem Eisen. Jedoch bestehen Supermagnete nicht aus Eisen. Sie können jedoch die interne Struktur des Eisens verändern. Magnete besitzen somit einen verwandten Charakter mit dem Eisen. Es ist Magneten auch nicht möglich, alle Objekte anzuziehen. Auf die meisten Stoffe dieser Welt haben Magnete keine Wirkung. Wenn Sie mit einem Magneten Metallspäne vom Gras aufheben, dann wird das Gras nicht beeinflusst, nur die Metallspäne werden vom Magneten angezogen.

Magnete ziehen Eisen an
Magnete ziehen Eisen an

Ein Magnet bleibt ein Magnet

Gebrauch schwächt den Magnet und auch die Tugend nie; je mehr man beide nützt, je mehr vermögen sie. Karl Friedrich Kretschmann

Ein Dauermagnet wie der Neodym Magnet behält seine magnetische Wirkung. Er nutzt sich nicht ab. Sie können den Magneten beliebig oft benutzen, die magnetische Kraft bleibt erhalten. Eine Möglichkeit, wie die magnetische Wirkung vom Neodym Magneten abnimmt, ist die Zerstörung der Oberfläche. Reiben beim Gebrauch Objekte auf der Oberfläche, dann kann sich das Material abnutzen, was durch die Verringerung des Volumens zum Nachlassen der magnetischen Wirkung führen kann. Allerdings ist bei normalem Gebrauch die Wahrscheinlichkeit einer solchen Abnutzungen und somit des Nachlassens der magnetischen Wirkung gering. Nachlassen kann die magnetische Wirkung allerdings durch Verschmutzungen, da diese eine Barriere zwischen dem Magneten und seiner Umwelt bilden können. Ein Magnet sollte immer über eine saubere Oberfläche verfügen, um die Magnetkraft nicht in Gefahr zu bringen. Es ist mit viel Aufwand möglich, Entmagnetisierung zu betreiben. Diese Aufgabe ist nicht einfach, sodass Supermagneten im Allgemeinen ihre Haftwirkung behalten.

Funktioniert Entmagnetisierung beim Supermagneten?

Entmagnetisierung bezeichnet einen Vorgang, bei welchem das Magnetfeld des Magneten verschwindet. Dies ist beispielsweise durch starkes Erhitzen, harte Schläge auf den Magneten oder ein anderes starkes Magnetfeld möglich. Ist die Entmagnetisierung abgeschlossen, dann ist das Magnetfeld des Magneten verschwunden. Wurde das Material nicht vollkommen zerstört, dann ist unter Umständen die erneute Magnetisierung möglich. Die Magnetisierung ist durch ein äußeres Magnetfeld möglich. Ferromagnetische Stoffe werden durch ein äußeres Magnetfeld magnetisiert. Es ist auch möglich, nicht-ferromagnetische Stoffe zu magnetisieren, jedoch ist der zu erreichende Effekt deutlich schwächer. Im Fall von Dia- und Paramagneten ist das durch die Magnetisierung erzeugte magnetische Feld nicht von Dauer. Sobald das äußere Magnetfeld nicht mehr wirkt, haben Dia- und Paramagneten keine magnetische Kraft mehr. Das soeben erzeugte Magnetfeld verschwindet.

Entmagnetisierung eines Magneten:

  • starkes Erhitzen
  • harte Schläge auf den Magneten
  • ein anderes starkes Magnetfeld

So sehen Magnetisierung und Entmagnetisierung aus:

Auf dem linken Bild ist ein unmagnetisiertes Objekt zu sehen. Die Pfeile sind in willkürliche Richtungen ausgerichtet. Der Stoff besitzt kein internes magnetisches Feld. Legt man nun ein äußeres Magnetfeld an, das über eine ausreichende Stärke verfügt, dann richten sich die Teilchen im Stoff in eine Richtung aus. Fast alle Pfeile zeigen in die gleiche Richtung. Der Stoff ist magnetisch, er haftet an anderen Objekten und kann selbst wiederum andere Objekte anziehen. Hitze, Erschütterung oder ein Gegenfeld haben beim Objekte auf der rechten Seite zur Entmagnetisierung geführt. Die Pfeile sind wieder in willkürliche Richtungen gerichtet. Das Objekt besitzt kein internes Magnetfeld und zieht keine anderen Objekte an.

Warum sollte ich einen N52 Magneten kaufen?

Magneten werden aufgrund ihrer magnetischen Wirkung benötigt. Zugleich sollen die Magneten nicht störend wirken. Im Idealfall sind Magneten nahezu unsichtbar. Sie ziehen die gewünschten Objekte an, ohne selbst aufzufallen. Je kleiner der Magnet ist, desto besser kann er diese Aufgabe erfüllen. Es ist zudem erforderlich, Magnete auch in kleine Geräte einzubauen. Supermagnete wie der N52 sind für diese Aufgabe bestens geeignet. Ihre große Magnetkraft bei kleinen Abmessungen führt zu handlichen und auch in kleine Umgebungen einsetzbaren Magneten.

Wie entsorge ich alte Magneten?

N52 Magnete besitzen einen gewissen Wert, weswegen die klassische Entsorgung im Müll nicht die erste Wahl sein sollte. Der Wiederverkauf ist möglich. Magnete nutzen sich nicht ab, sie können weiter verkauft werden, wenn sie nicht mehr benötigt werden. Soll ein Supermagnet dennoch entsorgt werden, so ist die Entsorgung des Neobym Magneten direkt bei der örtliche Abfallwirtschaft oder in gegebenenfalls ausgelegten Sammelbehältern erforderlich.

Magnete sind Sondermüll
Magnete sind Sondermüll

Warum wird bei den Supermagneten Neodym mit anderen Stoffen kombiniert?

Das Ziel ist es, die optimale Magnetwirkung zu erreichen. Eine hohe Magnetkraft verspricht einen hohen Nutzen. Die Kombination von Neodym, Eisen und Bor (NdFeB) hat sich als besonders effektiv herausgestellt. Im Laufe vieler Jahrhunderte haben Forscher mit Magneten experimentiert. Während im Mittelalter die Wirkung vielfach noch als Hexerei galt, sind heute die Hintergründe bekannt. Es ist möglich, durch das Vermischen unterschiedlicher Materialien eine besonders hohe Magnetkraft zu erzeugen. Dieses Ziel wurde beim N52 Neodym Supermagneten erreicht.

Hier geht es zu Übersicht unserer Supermagnete